Brigitte Mylord feiert 50-Jähriges : Ein halbes Jahrhundert hinterm Tresen – Ein Artikel des Express

0

Auf diesen schönen Artikel des Düsseldorfer EXPRESS von ARNO GEHRING hat uns netterweise Renate Beckers aufmerksam gemacht:

DÜSSELDORF –  Karl ist 92 Jahre alt. Die Kneipe „Mylord“ auf der Hohe Straße 29 ist sein Wohnzimmer. Es ist kurz nach Mittag, und Karl sagt: „Wie, ihr wollt schon gehen? Ist doch noch hell!“ Und dann lacht er. Wirtin Brigitte Mylord nimmt ihn in den Arm. „Ja, das ist unser Karl. Der will immer nur spielen …“
Seit 50 Jahren steht Karl hier am Daddelautomaten, trinkt drei Bierchen, kriegt seinen Schnaps. „Aber nur einen!“ Und die sympathische Wirtin, die kennt er schon, als die gerade mal 20 Jahre alt war. 50 Jahre ist das her.

Prösterchen! So jung kommen wir nie mehr zusammen: Brigitte Mylord mit Stammgast Karl (92). Foto: Nicole Gehring

1964 hat Brigitte Mylord die Kneipe von ihrem Vater übernommen. 40 Quadratmeter, ein kleiner Schlauch. „Damals“ sagt sie, „war jeder Tag wie Rosenmontag. Man konnte die Gäste hier stapeln.“

Viele Stammgäste hatte sie. „Die vom Regierungsviertel. Ministerpräsident Heinz Kühn, Anwälte und ganz normale Leute. Damals war es ja noch kein Verbrechen, Mittags ein paar Bierchen zu trinken. Aber heute? O je!“Abends kamen die Schauspieler, die während ihres Engagements in Düsseldorf Appartements in der Hohe Straße hatten.
„Da ging es oft bis in den frühen Morgen. Die hörten gar nicht auf zu erzählen. Dat hatten die ja gelernt“, schwärmt die Wirtin und zapft noch ein Alt für Karl. Heute ist es ruhiger geworden. „Nicht mehr Ulmer Höh mit offener Tür“, sagt die Wirtin.

Mutter der Kompanie: Brigitte mit Heinz Baumüller (r.) und Junior Toscanelli. Foto: Nicole Gehring

Wer immer noch kommt, sind die Leute aus dem Viertel. Und die Künstler. Bert Gerresheim, Bildhauer Heinz Baumüller oder Maler Junior Toscanelli. Künstler, die es schätzen, dass diese Kneipe eben keine „Szene-Kneipe“ ist. Bleiben soll das so.
Und am Dienstag wird kräftig gefeiert. 50-Jähriges mit Bier für 50 Cent. Und wenn es sein muss, ein bisschen „Ulmer Höh mit offener Tür“.

Der Link zum Artikel: http://www.express.de/duesseldorf/wirtin-feiert-50-jaehriges-brigitte-mylord–ein-halbes-jahrhundert-hinterm-tresen,2858,27742794.html

Bildquelle:

Leave A Reply