Herbstferien-Programm des Düsseldorfer Filmmuseums

0

Herbstferien-Programm des Düsseldorfer Filmmuseums In den Herbstferien bietet das Filmmuseum Düsseldorf Filmworkshops für Kinder und Jugendliche an. Gefilmt wird im Filmmuseum, Schulstraße 4, und der Umgebung. Anmeldungen nimmt Karin Woyke, Leiterin Medienpädagogik, ab sofort unter E-Mail: karin.woyke@duesseldorf.de oder Telefon 0211.89-94730 entgegen.

Kurs 1: Kamera läuft … und Action!

Filmworkshop für Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren: Wie ein Kurzfilm entsteht – von der Idee zum fertigen Film.

Neben den visuellen Tricks lernen junge Cineasten bei diesem Kurs am Dienstag, 6. und Mittwoch, 7. Oktober, jeweils von 11 bis 15 Uhr, die Zusammenhänge der Filmherstellung kennen. So geht es unter anderem um die Bedeutung der Kamerapositionen und Einstellungsgrößen, die bewirken, dass eine Handlung oder ein Motiv besonders packend in Szene gesetzt wird. Neben den Aufgaben der Regie können sich die jungen Filmfans mit Kostümteilen und Film-Make-up in eine andere Person „verwandeln“. So können sie zum Beispiel in der Rolle von Polizisten, Detektiven oder Spukgestalten vor der Kamera stehen. Sie entwickeln gemeinsam eine Filmidee, die Charaktere und kurze Dialoge. Dann heißt es im 2. Schritt: Und Action! Die Story wird gedreht. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten nach Fertigstellung der Filmaufnahmen eine DVD. Die Kosten betragen 35 Euro pro Person inklusive der DVD.

Kurs 2: Gruseln mal ganz anders

Filmworkshop für Kinder und Jugendliche ab 13 Jahren: Frühes Grauen im Film – Wir drehen einen Gruselstummfilm.

In der Frühzeit des Films, als die bewegten Bilder noch „stumm“ waren, mussten die Schauspieler besondere Fähigkeiten besitzen, um eine Geschichte glaubhaft zu spielen. Zum Einstieg werden dem Alter entsprechende, gruselige Filmausschnitte aus den Anfängen des Kinos gezeigt, um dann unter professioneller Anleitung eine spannende Schauergeschichte zu entwickeln.

Am Dienstag, 13., und Mittwoch, 14. Oktober, jeweils von 10.30 bis 15.30 Uhr wird vermittelt, wie durch einfache Stilmittel, zum Beispiel den Einsatz von Licht- und Schatteneffekten, Gestik, Mimik oder StopMotion, sowie durch die Wahl der Bildausschnitte und Kameraperspektiven höchste Spannung vermittelt werden kann. Die jungen Protagonisten schlüpfen in verschiedene Rollen und lernen dabei spannende Fakten über die Herstellung eines Films sowie über die Anfänge der „laufenden Bilder“. Gefilmt wird im Filmmuseum und der Umgebung. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten nach Fertigstellung der Filmaufnahmen eine DVD. Die Kosten betragen 40 Euro pro Person inklusive der DVD.

Kurs 3: Erschafft Euren eigenen Monsterdemoclip!

Filmworkshop für Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren: Die Rückkehr der Monster – Ein „Scince-Fiction/Fantasy-Oldschool-Spektakel“.

In diesem Workshop am Donnerstag, 15., und Freitag, 16. Oktober, jeweils von 11 bis 16 Uhr werden Mini-Monsterfilme der „alten Schule“ selber hergestellt. Anhand von Filmausschnitten alter Monsterfilme werden Einblicke gewährt, wie beim Film große Monster und spektakuläre Effekte ohne den Einsatz von Computern erschaffen wurden. Unter professioneller Anleitung können die jungen Filmemacher einfache Miniaturbauten, beispielsweise eine Stadt mit Häusern und einen Wald, selbst errichten. Dazu können sie eigene Spielzeugfiguren – Monster, Action-Figuren, Plastikgodzilla oder Ähnliches – mitbringen. Dann heißt es: Und Action! Die Figuren werden in der gebastelten Umgebung und mit den Kindern und Jugendlichen als Schauspielern kombiniert und als packende Democlips gefilmt. Dabei können die unter-schiedlichsten Effekte ausprobiert werden. Nebenbei lernen sie noch spannende Details über die Filmproduktion, wie Regie, Kameraführung und Schauspielerei, kennen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten nach Fertigstellung der Filmaufnahmen eine DVD. Die Kosten betragen 40 Euro pro Person inklusive der DVD.

Hinweise:

Treffpunkt für alle Veranstaltungen ist 15 Minuten vor Beginn im Foyer des Filmmuseums, Schulstraße 4. Es wird darum gebeten, die Kursgebühr passend dabei zu haben und die Altersangaben zu beachten. Das Filmmuseum empfiehlt, für die Pausen eine ausreichende Stärkung mitzubringen. (mb)

Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf

Bildquelle:

  • Filmmuseum Düsseldorf: carlstadt.de

Comments are closed.