Skandinavische Simplizität in der Black Box: Das Kino Jan Troells, 07.-30.04.2017

0

Skandinavische Simplizität: Das Kino Jan Troells

Von Freitag, 7. April, bis Sonntag, 30. April, zeigt die Black Box mit der Reihe „Skandinavische Simplizität: Das Kino Jan Troells“ sieben Filme des Regisseurs.

Poetisches Kino, das authentische Geschichten von Menschen und ihren Schicksalen erzählt – dafür steht der schwedische Regisseur Jan Troell. In seinem Heimatland wird er neben Ingmar Bergman zu den bedeutendsten Filmemachern gezählt. Von Freitag, 7. April, bis Sonntag, 30. April, zeigt die Black Box mit der Reihe „Skandinavische Simplizität: Das Kino Jan Troells“ sieben Filme des Regisseurs.

Zum Auftaktwochenende wird Jan Troells bedeutendstes Werk, der Zweiteiler „Die Emigranten“ und „Das Neue Land“, am Samstag, 8. April, ab 17 Uhr gezeigt. Die Familiensaga mit Liv Ullmann und Max von Sydow in den Hauptrollen ist sowohl der teuerste als auch der erfolgreichste schwedische Film aller Zeiten. Er handelt von einer schwedischen Bauernfamilie, die Mitte des 19. Jahrhunderts aus sozialer Not in die USA auswandert.

Bei der Doppelvorstellung werden die Zuschauer zwischendurch kostenlos mit einem schwedischen Pausen-Imbiss und einer Tasse Kaffee gestärkt. Eine Reservierung für den Imbiss ist bis Donnerstag, 6. April, unter 0211-8992232 erforderlich. Bei freiem Eintritt kann der Film „Zandys Braut“ mit dem bekannten Hollywood-Schauspieler Gene Hackmann am Mittwoch, 19. April, 20 Uhr, gesehen werden. Hackmann spielt einen ungehobelten Viehzüchter im amerikanischen Westen, der seine Ehefrau fast genauso schlecht, wie sein Vieh behandelt.

Troells Kino, das sind Bilder von zärtlicher Schönheit, wenn er seine Protagonisten in Landschaften inszeniert, die nicht nur auf die Anmut der Natur verweisen, sondern auch auf ihre Macht und Größe – und so auf die Schicksalhaftigkeit des Lebens. Mit seinen epischen, von Feinfühligkeit durchdrungenen Filmen ist er ein leiser Regisseur. Seine psychologisch fundierten Menschenporträts erzählen von Jahreszeiten, Geburten und Todesfällen, von Kindern, vom Erwachsen werden und vom Alter, von kleinen Glücksfällen und der Unerbittlichkeit des Schicksals. Stark beeinflusst durch die sozialrealistische, bisweilen sozialistische, schwedische Literatur der 1920er-Jahre, ist Troells Kino von einem starken Humanismus geprägt. Er fängt Bilder ein, die voller Poesie, aber ohne romantische Verklärung eine Echtheit erzeugen, die man so nur selten erlebt. Troells feine Beobachtungskunst, seine Offenheit gegenüber scheinbar flüchtigen Momenten und Empfindungen, drücken Zärtlichkeit und Wärme aus und spiegeln zugleich sein grundlegendes Interesse am Menschen wider.

Filmprogramm
„UTVANDRARNA“ – „EMIGRANTEN“
SWE 1969-71, 150 Min., DF, 35mm, FSK 12
Regie: Jan Troell, Buch: Jan Troell, Bengt Forslund nach einer Vorlage von Wilhelm Moberg, Kamera: Jan Troell, Darsteller: Max von Sydow, Liv Ullmann, Eddie Axberg, Allan Edwall u.a.
Termine: Freitag, 7. April, 20 Uhr; Samstag, 8. April, 17 Uhr

 „NYBYGGARNA“ – „DAS NEUE LAND“
SWE 1969-71,  165 Min., DF, 35mm, FSK 12
Regie: Jan Troell, Buch: Jan Troell, Bengt Forslund nach einer Vorlage von Wilhelm Moberg, Kamera: Jan Troell, Darsteller: Max von Sydow, Liv Ullmann, Eddie Axberg, Allan Edwall u.a.
Die beiden groß angelegten Bilderbögen über eine schwedische Bauernfamilie, die Mitte des 19. Jahrhunderts aus sozialer Not in die USA auswandert, sind Jan Troells Meisterwerke und bedeuteten seinen internationalen Durchbruch. Die außerordentliche Familiensaga mit Liv Ullmann und Max von Sydow in den Hauptrollen ist sowohl der teuerste als auch der erfolgreichste schwedische Film aller Zeiten. „Ullmann spielt diese Bäuerin als große Liebende, unverzärtelt und doch ergreifend-rührend. An ihrer Seite Max von Sydow als Familienoberhaupt, niedergebeugt vor der Verantwortung, die er für die ganze Familie und die, die sich angeschlossen haben, übernommen hat. Am Ende des ersten Teils der Saga unter einem riesigen Baum niedersinkend, den Hut in die Stirn schiebend, träumt er von einer wunderbaren Zukunft.“ (Thomas Koebner, 2002).
Termine: Samstag, 8. April, 20 Uhr, Sonntag, 9. April 18 Uhr
Interessierte können beide Teile am Samstag, 8. April um 17 Uhr, erleben. Die Doppelkarte beinhaltet einen schwedischen Pausen-Imbiss und eine Tasse Kaffee. Eine Reservierung für den Imbiss ist bis Donnerstag, 6. April, unter 0211-8992232 erforderlich.

 „HÄR HAR DU DITT LIV“ – „HIER HAST DU DEIN LEBEN“
SWE 1966, 150 Min., DF, 35mm, FSK 16
Regie: Jan Troell, Buch: Jan Troell, Bengt Forslund nach einer Vorlage von Eyvind Johnson, Kamera: Jan Troell, Darsteller: Eddie Axberg, Ulla Sjöblom, Gunnar Björnstrand, Max von Sydow u.a.
Der Reifungsprozess eines 14-jährigen Jungen aus schwierigen sozialen Verhältnissen, der sich als Folge des Ersten Weltkriegs zum politisch wachen und zielbewussten jungen Mann entwickelt, ist voller Sensibilität für seinen Charakter. Poetische Zwischentöne unterstreichen die humanistische Grundfärbung.
Termine: Samstag, 15. April, 19 Uhr, Sonntag, 30. April, 17 Uhr

 „UPPEHÅLL I MYRLANDET“ – „AUFENTHALT IM MARSCHLAND“
SWE 1965, 30 Min., OmeU, digital1080p, ab 18 Jahren
Regie: Jan Troell, Buch: Jan Troell, Bengt Forslund nach einer Vorlage von Eyvind Johnsons, Kamera: Jan Troell, Darsteller: Max von Sydow, Allan Edwall, Karl-Eric Flens
Termine: Samstag, 15. April, 19 Uhr, Sonntag, 30. April, 17 Uhr

„SAGOLANDET“ – „DAS MÄRCHENLAND“
SWE 1985-88, 185 Min., OmU, 35mm, ab 18 Jahren
Regie, Buch, Kamera: Jan Troell
Jan Troell, der auch Dokumentarfilmer ist, bezeichnet SAGOLANDET als seinen persönlichsten Film. Ein pointierter dokumentarischer Filmessay, ausgehend von der Frage, in welcher Welt seine kleine Tochter einmal leben wird: eine betont subjektive und parteiliche Gegenwartsanalyse der schwedischen Gesellschaft.

„Wenn nur ein einziger meiner Filme mich überleben sollte, wünschte ich mir, dass es DAS MÄRCHENLAND wäre. Dieser Film ist mir der wichtigste unter allen. Er ist mir so nahe.“ (Jan Troell)
Termin: Sonntag, 16. April, 16.30 Uhr

„ZANDY’S BRIDE“ – „ZANDYS BRAUT“
USA 1974, 97 Min., OF, digital, FSK 12
Regie: Jan Troell, Buch: Marc Norman, Kamera: Jordan Cronenweth, Darsteller: Gene Hackman, Liv Ullmann, Eileen Heckart u.a.
Ein ungehobelter Viehzüchter muss allmählich lernen, seine Frau nicht nur als seinen Besitz, Gebärerin seiner Kinder und günstige Arbeitskraft zu betrachten, sondern als eigenständige Partnerin. Troells stiller Western verleiht dem amerikanischen Mythos mit psychologischer Versiertheit Bodenhaftung: Gene Hackmans subtiles Spiel entlarvt Amerikas Muskel-Helden und Liv Ullmann verkörpert eine aktive, handelnde Frau, die mehr will, als die Wunden der Helden verbinden und heißen Kaffee bereit halten. Der Eintritt ist frei.
Termin: Mittwoch, 19. April, 20 Uhr

„MARIA LARSSONS EVIGA ÖGONBLICK“ – „DIE EWIGEN MOMENTE DER MARIA LARSSON“
SWE 2008, 110 Min., OmU, 35mm, FSK 12
Regie: Jan Troell, Buch: Niklas Rådström, Kamera: Mischa Gavrjusjov, Jan Troell, Darsteller: Maria Heiskanen, Mikael Persbrandt, Jesper Christensen u.a.
Die Geschichte um die Arbeiterfrau Maria Larsson siedelt Troell in einer schwedischen Kleinstadt Anfang des 20. Jahrhunderts an. Maria entdeckt das seinerzeit noch junge Medium der Fotografie, schafft sich auf diesem Weg einen emanzipatorischen Freiraum und entwickelt ein neues Verhältnis zur Wirklichkeit.
Termine: Sonntag, 23. April, 15 Uhr, Mittwoch, 26. April, 20 Uhr

Landeshauptstadt Düsseldorf
Text: Meissner, Valentina

Bildquelle:

  • Filmmuseum Düsseldorf / Black Box: carlstadt.de

Comments are closed.